Search

comprovise #3

Updated: Nov 9

Das Programm wid auf November 2021 verschoben und wieder im Rahmen von Wien Modern stattfinden.

14./15./16. November 2020 | Italienisches Kulturinstitut und Brick 5 - Erbsenfabrik

Koproduktion mit Wien Modern

Komposition und Improvisation: comprovise präsentiert 2020 mittlerweile zum dritten Mal zwei zentrale Praktiken musikalischer Kreation in ebenbürtigem Respekt und gegenseitiger Wertschätzung. Über drei Konzertabende erstrecken sich zehn Konzertteile mit Fokus auf Komposition und Improvisation wie auf deren Mischformen. 2020 legt den Schwerpunkt auf Musikschaffende, die in beiden Bereichen zu Hause sind. Improvisierende, die auch als Interpretierende oder Komponierende aktiv sind. Dabei werden die MusikerInnen nicht nur als Improvisierende bzw. Interpretierende zu hören sein. Von den vertretenden Komponierenden unter den Improvisierenden wird zudem ein Werk von KollegInnen interpretiert. Ergänzende Diskurs-Programmteile wie Vortrag, Podiumsdiskussion und Interviews reflektieren vertiefend die vielfältigen Verbindungen, Wechselwirkungen und gegenseitigen Einfüsse von Improvisation und Komposition.

– Nina Polaschegg


___________________________________________________________________________________________

Samstag, 14. November 2020, 16:00 Uhr | Ort: Italienisches KulturinstitutSala Dante

Cassandra Miller & Silvia Tarozzi

Foto: Nadia Nadali

16:00 | Konzert 1

16:00 composition/interpretation

Vincent Royer (Viola)

Giacinto Scelsi (1905-1988), Manto I, II & III für Viola (1957) – 11'

16:10 improvisation – solo

Michael Vorfeld (Perkussion), Improvisation − 15-20'

16:30 collaborative composition/interpretation

Silvia Tarozzi (Violine)

Pascale Criton/Silvia Tarozzi, Circle Process für Violine in 16tel-Tonstimmung (2010 ÖEA) –23'

16:50 | Diskurs 1

Vortrag | Referent: Michal Libera – 20-30'

im Anschluss: Q & A – Diskussion – 10'

17:45 | Konzert 2

17:45 collaborative composition

Silvia Tarozzi & Deborah Walker Duo

Silvia Tarozzi (Violine, Stimme). Deborah Walker (Violoncello, Stimme)

Philip Corner, wHoly Trinitye, a duality ov duos (2016) – 1'

Malcolm Goldstein, Two seeking song, listening (2014) – 18'

Walker/Tarozzi, Parziale and Meccanica primitiva (2017) – 6'

wHoly Trinitye, another Duet, just one (2016) – 2'

Deborah Walker/SilviaTarozzi, Improvisation – 15'

18:30 | Diskurs 2

Interview | Moderation: Anne Montaron – 10'

22:00 | Diskurs 3

Interview | Moderation: Michal Libera – 10'


22:10 | Konzert 3

22:10 improvisation – group, composition/interpretation

O3

Alessandra Rombolá (Flöte), Esteban Algora (Akkordeon), Ingar Zach (Perkussion)

Sofía Martínez, Lluvia für Akkordeon (1998 ÖEA) – 6'

Daniela Terranova, Breathing rust and clouds für Flöte (2019 ÖEA) – 9'

Ingar Zach, The Drive für Perkussion (2004 ÖEA) – 6'

O3, The Ring für Flöte, Perkussion, Akkordeon, Zuspiel (2018 ÖEA) – 9'

O3, Improvisationen – 30'


___________________________________________________________________________________________


Sonntag, 15. November 2020, 14:00 Uhr | Ort: Brick 5Erbsenfabrik/Saal

Judith Unterpertinger aka JUUN

Foto: Reinhard Winkle

14:00 | Diskurs 4

Podiumsdiskussion | Moderation: Anne Montaron – 90'


16:00 | Konzert 4

16:00 composition/interpretation

Martin Mallaun (E-Zither)

Bernhard Lang, Differenz/Wiederholung 10a für E-Zither und Loop-Generator (2002) – 16'

16:15 improvisation – solo

JUUN (Pianoguts), Improvisation – 10'

16:25 improvisation – adhoc

JUUN/Mallaun, Improvisation – 10'

JUUN (Pianoguts), Martin Mallaun (Zither)

17:00 | Konzert 5

17:00 improvisation – adhoc

Kilchenmann/Rühl, Improvisation – 10'

Marc Kilchenmann (Fagott), Joris Rühl (Klarinette)

17:10 composition/interpretation

Vincent Royer (Viola)

Sandeep Bhagwati (*1963), Miyagi Haïkus (2011), Version für Viola solo (2017/2020 ÖEA) – 21'

17:30 composition/interpretation

Joris Rühl (Klarinette)

Judith Unterpertinger, wall study I für Klarinette (2008) − 7’

17:40 improvisation – adhoc

Kilchenmann/Mallaun/Royer/Vorfeld, Improvisation – 10'

Marc Kilchenmann (Fagott), Martin Mallaun (Zither), Vincent Royer (Viola), Michael Vorfeld (Perkussion)

17:50 | Diskurs 5

Interview | Moderation: Michal Libera – 10'



19:30 | Konzert 6

19:30 improvisation – group

Kontrabassduo Studer/Frey, Improvisation – 45'

Peter Karl Frey (Kontrabass), Daniel Studer (Kontrabass)

20:15 | Diskurs 6

Interview | Moderation: Anne Montaron – 10'


20:45 | Konzert 7

20:45 improvisation – group

Agnel/Edwards/Hemingway Trio, Improvisation – 50'

Sophie Agnel (Klavier), John Edwards (Kontrabass), Gerry Hemingway (Perkussion)


___________________________________________________________________________________________


Montag, 16. November 2020, 18:00 Uhr | Ort: Brick 5Erbsenfabrik/Saal

Koehne Quartett

Foto: Skye Kis

18:00 | Konzert 8

18:00 composition/interpretation

Joris Rühl (Klarinette)

Anthony Pateras, Thinning für Klarinette & Elektronik (2018 ÖEA) – 11'

18:10 improvisation – adhoc

Rühl/Vorfeld, Improvisation – 15'

Joris Rühl (Klarinette), Michael Vorfeld (Perkussion)

18:25 improvisation – adhoc

Bösze/Kilchenmann/Rühl/Vorfeld, Improvisation – 15'

Cordula Bösze (Flöte), Marc Kilchenmann (Fagott), Joris Rühl (Klarinette), Michael Vorfeld (Perkussion)

18:40 | Diskurs 7

Interview | Moderation: Michal Libera – 10'


19:30 | Konzert 9

19:30 composition/interpretation & improvisation – solo

Anthony Pateras (Klavier)

Anthony Pateras, Pianistic Strategies For Lost Futures für Klavier (2020 ÖEA) – 20'

Anthony Pateras, Improvisationen – 25'

20:15 | Diskurs 8

Interview | Moderation: Anne Montaron – 10'


21:00 | Konzert 10

21:00 composition/interpretation

Koehne Quartet / Cordula Bösze

Cordula Bösze (Flöte), Koehne Quartet: Joanna Lewis (Violine) & Anne Harvey-Nagl (Violine),

Lena Fankhauser (Viola), Melissa Coleman (Violoncello)

Bruno Strobl, Überwärts für Streichquartett (2000) – 16'

Marc Kilchenmann, Anna-Seghers-Tetralogie 1−4 für Flöte und Streichquartett (2009–2013 ÖEA) – 25’

Nr. 1: Jeder neue Schritt ist immer nur der zweitletzte für Streichquartett − 7’

Nr. 2: Jetzt zusammen sein, in welcher Hölle immer für Traversflöte und Streichquartett − 6’

Nr. 3: An ihm war nichts richtig, aber sein Blick war richtig für Traversflöte und Streichquartett − 6’

Nr. 4: Unter der gleichen Gefahr, im gleichen kühlen Wind für Traversflöte und Streichquartett − 6


Tickets

___________________________________________________________________________________________


Programm: Tiziana Bertoncini, Nina Polaschegg, Thomas Lehn, Bruno Strobl

Mit freundlicher Unterstützung von: Bundesministerium fur Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS), Stadt Wien Kultur, Gesellschaft zur Förderung Österreichischer Musik (GFÖM), Soziale & kulturelle Einrichtungen der austro mechana (SKE), Wien Modern, Italienisches Kulturinstitut

BMKOES_Logo_srgb.png
  • YouTube