Search

Messe des Pauvres

Updated: Sep 26

Freitag, 20. November 2020 | 19.30 Uhr

Mariahilferkirche, Graz

©Niko Holzapfel

Programm:

Eric SATIE: Messe des pauvres (1895)

Jeeyoung YOO: Sticky Drops (UA)

Klaus LANG: marias mantel (2005)

InterpretInnen:

Ensemble CHIAROSCURO

Elīna VILUMA-HELLING, Sopran

Elfriede REISSIG, Alt

Daniel KÄSMANN, Tenor

Gerd KENDA, Bass

Herbert BOLTERAUER, Orgel

Leitung: Elfriede REISSIG

Saties Messe des pauvres (Armenmesse) für Orgel und Chor, entstand um 1895 in den Jahren seiner mystischen Phase. Monsieur le Pauvre, einer von Saties Spitznahmen, stand damals unter dem Einfluss des Romanciers Joséphin Péladan, einer skurrilen Gestalt des Fin des siècle. Gemeinsam mit dem Dichter Stanislas de Guaita und dem Bibliothekar Oswald Wirth gründete er 1888 den Rosenkreuzer-Orden Rose Croix, dem immerhin das kunstgeschichtliche Verdienst zukommt, in seinen Salons in Paris die ersten Gemälde der Symbolisten ausgestellt zu haben. Satie distanzierte sich jedoch von diesem Kreis und gründete 1893 seine eigene Kirche, die Église Métropolitaine d’Art de Jésus Conducteur. Er blieb das einzige Mitglied. Dieser biographische Hintergrund ist bedeutend für die ungewöhnliche, in kein Rezept passende Messe, die Satie in erster Linie für die Zeremonien seiner Ein-Mann-Sekte komponierte. Mit diesem emanzipatorischen Akt ist er „auf dem Weg der Genesung von allen Sekten“ (G. Zacher). Denn wird sich das im wahrsten Sinn des Wortes unteilbare In-dividuum, seiner Aufgabe erst bewusst, wirkt er/sie/es als kleinster Teil der Gesellschaft. Aus dieser Übergangsposition ist die Armenmesse als Angelpunkt eines geistig-psychologischen Entwicklungsprozesses zu verstehen. Assoziativ in freier Form funktionieren die musikalischen Transitionen des Klangs, der Sprache und liturgischen Struktur. Sparsam in ihrer Besetzung, zieht die Instrumentierung des Vokalen und der großen Orgel die Wahrnehmung ins Innere einer bereits vorweggenommenen vielschichtigen Klangwelt des 20. Jahrhunderts.

Sticky Drops der südkoreanischen Komponistin Jeeoung YOO ist ein Auftragswerk für Orgel der IGNM Steiermark, welches im Rahmen des Konzertabends uraufgeführt wird.


Elfriede Reissig, IGNM Steiermark


Eintritt: 14 EUR / 12 EUR

  • YouTube